Für unsere Kinder

Für unsere Kinder

"Die Kinder sind nicht verantwortlich für ihre Untugenden. Sie wissen nicht einmal, wie sich bei ihnen alles entwickelt hat, und genausowenig wissen sie, wie alles jetzt bei ihnen funktioniert.
Sie sind nicht schlecht von Natur aus, sondern haben sich dahin entwickelt, weil sie meinten, so sein zu müssen, um Erfolg haben zu können. Dieses Missverständnis liegt aber schon in ihrer frühesten Kindheit, und man kann sie also nicht dafür verantwortlich machen"
(Adler 1937 i, 75).

Adler betont außerdem, dass es völlig unsinnig ist, nach einer Schuld zu suchen, weil dann „sich seine Eltern wegen eventueller Irrtümer auf ihre Eltern, die auf die Großeltern usw. berufen könnten. Daß also eine Schuld in diesem Sinne nicht besteht“ (1933 b, 201). Es gibt keine Schuld. Keine reinen Täter und keine reinen Opfer. Man muss die Dinge ansehen lernen, wie sie sind und Verantwortung annehmen (s.a. Fuest, John,
Wenke 2014, 279f.; 435ff.).

Wie einer sich bewegt, so ist der Sinn seines Lebens.

Probehandeln

Wie geht also Probehandeln?
Kinder machen nach, was sie von anderen sehen und erfahren, nicht nur von den Eltern, sondern von „ihren“ Erwachsenen überhaupt; sie probieren wie sie mit den Dingen der Welt und mit ihren Mitmenschen umgehen können; wie diese reagieren und wie sie sich selbst dabei fühlen.

Ermutigung zum Ausprobieren und zum Probehandeln ist eine der wichtigsten Voraussetzungen überhaupt, dass Kinder lernen, sich anzupassen UND aktiv gestaltend mitzuwirken in dieser Welt.

Kinder entdecken durch Versuch und Irrtum, dass sie durch ihre Handlungen etwas bewirken; und nach und nach entdecken sie Strukturen und Regeln, wenn ich das tue, passiert das, usw. Sie beobachten und lernen durch Nachahmung der Bezugspersonen, die als mögliche Modelle dienen; welche Verhaltensweisen waren gut, welche nicht erfolgreich?

Das kleine Kind beginnt schon sehr früh Zusammenhänge festzustellen zwischen dem eigenen Verhalten und dem Verhalten der Bezugspersonen; es lernt schon nach wenigen Tagen, durch Schreien oder ähnliches Verhalten die Aufmerksamkeit der Erwachsenen auf sich zu lenken und so angenehme Erlebnisse wie Hautkontakt, Nahrungsaufnahme und Trockenlegen zu erreichen.

Dabei sind Kinder sehr schnell im Erkennen und Anwenden solcher „Muster“, sie sind ja auch von den Menschen abhängig, die sie lieben, und von deren Zuwendung und Feinfühligkeit.

Probehandeln im fortgeschrittenen Alter heißt auch, weiterhin Fehler machen, mit Fehlern umgehen und zu Fehlern stehen zu können. Nur so kann ich die Folgen eines Fehlers ausbessern und zukünftige gleiche Fehler vermeiden. Weil ich es selbst in allen Fassetten erleben durfte.

Die Aufgabe der Eltern ist ungleich schwerer: Loslassen, dort wo es nicht gefährlich ist, eingreifen, wenn Gefahr droht, und - vor allem bei Jugendlichen - ruhig bleiben wenn man weiß, man ist zu weit weg um eingreifen zu können.
Das erfordert eine gehörige Portion an Mut und Vertrauen - und die Fähigkeit zur aufrichtigen Kommunikation.

Seminare

Seminarreihe "Ermutigend erziehen" am EKIZ Gleisdorf EKIZ-2019/20 ermutigend erziehen.pdf [187 KB] . Bitte Anmeldungen direkt an: kontakt@ekiz-gleisdorf.at

ALLE TERMINE sind vorerst bis ENDE APRIL abgesagt.
Änderungen/Aktualisierungen finden Sie regelmäßig hier.

Ermutigend erziehen

EKIZ-2019/20 ermutigend erziehen.pdf [187 KB]

"Wenn ich darf, wenn ich will, dann mag ich auch, wenn ich muss!"
Familienrat: Mitbestimmung im Familienalltag - wie funktioniert das?
11. 3. 2020
19 Uhr 30 bis 21. 30
VERSCHOBEN

Erziehung zur Kooperation

Fachseminar: Erziehung und Wege zur Kooperation.
ALLE TERMINE WERDEN VERSCHOBEN!
Über den Umgang mit „verhaltenskreativen“ Kindern
24. 3. und 31.3., jeweils 18 bis 21 Uhr
EKIZ Gleisdorf
Zusatztermine:
18. und 25. Mai 2020, jeweils 18 bis 21 Uhr

„Ich bin ich – und das ist gut so!“
Stärkung des Selbstwertgefühls und des Selbstvertrauens von Kindern
25. März, 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr
Zwei und Mehr Elterntreff, EKIZ Gleisdorf
VORAUSSICHTLICH ONLINE

Zusatztermin:
23. März 2020, 19 Uhr 30 bis 21 Uhr

Wie Elterngespräche gelingen, Teil 2
In Kooperation mit Land Steiermark, Fachabteilung 6a
Deutschlandsberg, JUFA
26. und 27. März 2020

Fortbildung MOSAIK, Graz Wienerstraße
Resilienz - Was Kinder und ihre Betreuungspersonen schützt und stärkt
Dienstag 05.05.2020, 9 bis 18 Uhr
Zur Mosaik Homepage



Erhitzte Gemüter brauchen Abkühlung - Teil 1
Teil 1: Warum ist das so? Theorie: Grundlagen und Ursachen verstehen
EKIZ Gleisdorf, 15. April 2020, 19 Uhr 30 – 21 Uhr 30

Teil 2: Wie kann ich es verändern? Praxis: Methoden und Strategien anwenden
29. April 2020, 19 Uhr 30 – 21 Uhr 30

Neue Wege?

Im Laufe des Jahres 2020 werde ich die Idee des "Instituts" von Grund auf neu überarbeiten. Gemeinsam mit meinem Mann. Es hat sich in den letzten Jahren viel getan, gesellschaftlich, politisch, technisch. Wie das Menschliche und Soziale in einer modernen Zeit ihren Platz finden sollen, ist einer der Eckpfeiler des neuen Konzeptes.

Kontakt / Impressum Cookies

© 2010-2020 - ermutigungen.at - Alle Rechte vorbehalten
Diese Seite wird von uns mit dem SIQUANDO Homepageerstellungssystem in Eigenregie erstellt, befüllt und gewartet.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren